Kirchgemeinde St. Georgen Glauchau
Pfarramt St. Georgen Glauchau

Kirchplatz 7

08371
Glauchau

Telefon: 03763 509316
Telefax: 03763 509319

http://georgenkirche-glauchau.de

Spitze Kirchturm
Postkarten-Hintergrund KirchgebäudeKirchgebäude
  • Druckansicht

Bericht über die Konzertreise des Kammerchores St. Georgen Glauchau In die Glauchauer Partnerstadt Bielefeld-Jöllenbeck vom 19. bis zum 21. September 2014

Konzertreise des Kammerchores St. Georgen Glauchau In die Glauchauer…

Am 19. September 2014, gegen 15:30 Uhr starteten die sechzehn Mitglieder des Kammerchores St. Georgen Glauchau und ihr Chorleiter, Kirchenmusikdirektor (KMD) Guido Schmiedel, zu einer Konzertreise in die Partnerstadt Bielefeld-Jöllenbeck.

Die Anreise mit zwei Kleinbussen und eigenen Pkw gestaltete sich aufgrund schwerer Regenfälle langwieriger als geplant, aber gegen 21:15 Uhr kamen alle Chormitglieder wohlbehalten im Hotel “Weitblick” an. Trotz der vorgerückten Stunde erkundeteten wir noch die Jöllenbecker Innenstadt und hatten im Lokal “Maskottchen” viel Spaß und sogar noch die Möglichkeit, zu Discoklängen zu tanzen.

Den sprichwörtlichen “Weitblick” konnten wir dann am nächsten Morgen bei einem ausgiebigen Frühstück aus dem sonnendurchfluteten Speisesaal im fünften Stock unseres Hotels genießen. So gestärkt führte unser erster Weg in die evangelische Marienkirche Jöllenbeck, wo uns Kantor Hauke Ehlers herzlich empfing.

Danach erfuhren wir von Heinz Gößling, seit seiner Kindheit Jöllenbecker, viel Interessantes und Wissenswertes zur Marienkirche, zu Bielefeld allgemein und zu Jöllenbeck im Speziellen. Bei seiner anschließenden Stadtführung erlebten wir die Geschichte des Ortes hautnah. Heinz Gößling legte sie uns so anschaulich dar, dass die Zeit “wie im Flug” verging. Vielen Dank dafür

Den Abschluß unserer Tour bildete der Besuch eines historischen westfälischen Fachwerkhauses mit zugehörigem “Heuerlinghaus” (früher bewohnt von den “Heuerlingen”: den landlosen Angestellten des Bauern), das jetzt ein Stadtmuseum und eine Gaststätte beherbergt. Nach einem leckeren Mittagessen nach westfälischer Art gingen wir gegen vierzehn Uhr zurück in die Marienkirche zur ersten Chorprobe.

Dank der liebevollen Vorbereitung einiger Mitglieder der Jöllenbecker Kirchgemeinde konnten wir uns gegen sechzehn Uhr im Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen stärken. Nach dem Umkleiden in unserem Hotel starteten wir mit neuem Elan die zweite Chorprobe in der Marienkirche, diesmal gemeinsam mit dem Frauenchor Jöllenbeck, bestehend aus dreizehn Sängerinnen, unter der Leitung von Kantor Hauke Ehlers.

Um neunzehn Uhr begann unser gemeinsames Konzert in der gut besuchten Marienkirche. Den Auftakt bildete der Kammerchor mit einem klassischen Teil: Werke von J. S. Bach (Motette: “Jesu, meine Freude”), F. M. Bartholdy, Karl May, Gottfried Rüger und Max Reger, gefolgt von einem mitreissenden Gospelteil.

Danach bot der Frauenchor eine Messe in A-Dur von Joseph Rheinberger dar. Den Abschluß des Konzertes bildeten zwei von beiden Chören gemeinsam vorgetragene Stücke: “Verleih uns Frieden gnädiglich” von F. M. Bartholdy und “Irischer Segen” von Bob Chilcott, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden.

Nach einer Zugabe und dem “Schießen” von Erinnerungsfotos fuhren die Mitglieder des Kammerchores und einige Mitglieder des Frauenchores mit beiden Chorleitern zu einem gemeinsamen Abendessen ins italienische Restaurant “Da Leo”, wo in geselliger Runde der Abend ausklang.

Sechs Kammerchormitglieder traten dann noch am späten Abend schweren Herzens die Heimreise an, da sie dienstlichen Verpflichtungen zu Hause nachkommen mußten. Die übrigen Sänger trafen sich am Sonntag, dem 21. September 2014, gegen 8.30 Uhr wieder im Kirchgemeindehaus zum gemeinsamen Frühstück. Hier noch einmal herzlichen Dank an alle Gemeindemitglieder und besonders an Helga für die vortreffliche Bewirtung!

Ein kurzer Fußmarsch führte uns gegen 9.15 Uhr zum “Jöllenbecker Herbstmarkt” auf den Marktplatz, wo ein Gottesdienst unter freiem Himmel stattfinden sollte. Aufgrund des anhaltenden Regens wurde dieser Gottesdienst kurzerhand auf die “Autoscooter”-Bahn verlegt, dem einzigen überdachten Raum mit ausreichend Platz für die rund zweihundert Gäste, den der Betreiber freundlicherweise zur Verfügung stellte. Vielen Dank dafür!

Die musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes übernahmen der Posaunenchor Jöllenbeck unter der Leitung von Kantor Hauke Ehlers und der in reduzierter Besetzung auftretende Kammerchor St. Georgen unter der Leitung von KMD Guido Schmiedel.

Nach diesem trotz des schlechten Wetters sehr gelungenen Gottesdienst fand sich noch die Gelegenheit zu einem angeregten Erfahrungsaustausch mit dem Jöllenbecker Bürgermeister, Herrn Barthels und dem Leiter der Jöllenbecker Bezirksverwaltung, Herrn Hansen.

Im Anschluß daran konnten wir uns noch einmal im Gemeindehaus der Marienkirche aufwärmen und mit einem kleinen Imbiss stärken, bevor wir uns von Jöllenbeck verabschiedeten und ins nahegelegene Herford aufbrachen, wo eine Stadtführung auf uns wartete.

Herr Heikel, unser Stadtführer zeigte uns die beeindruckenden Gebäude, Kirchen und Plätze der Stadt und wir testeten die Akkustik einiger Gotteshäuser mit einem “Dona nobis pacem”. Bei einem gemütlichen Abschiedskaffee auf einem von Herfords Plätzen genossen wir noch die letzten Sonnenstrahlen, bevor wir gegen 17.30 Uhr die Heimreise antraten.

Diesmal war uns das Wetter “freundlich gesonnen”, so dass wir gegen 21.30 Uhr wieder wohlbehalten und glücklich in Glauchau an der St.-Georgen-Kirche eintrafen.

Vielen Dank den Initiatoren und Organisatoren dieser tollen Städtepartnerschaft, es war ein unvergessliches Wochendende für uns!

Verfasser: Thomas Weigel, Mitglied des Kammerchores

Quelle: http://georgenkirche-glauchau.de/beitrag/Bericht_%C3%BCber_die_Konzertreise_des_Kammerchores_St._Georgen_Glauchau_In_die_Glauchauer_Partnerstadt_Bielefeld-J%C3%B6llenbeck__vom_19._bis_zum_21._September_2014

© Kirchgemeinde St. Georgen Glauchau | Internetagentur Logo Internetagentur simpiliosimpilio & Werbeagentur Kopfnuss